Zum Inhalt springen
Kommunen2_1110x232px.jpg

Kommunale Klimaschutzkonzepte und Klimaschutzteilkonzepte

Klimaschutzkonzepte für Kommunen

Auf Grundlage der Erkenntnisse aus einer Einstiegsberatung bietet sich die Erstellung eines kommunalen Klimaschutzkonzeptes an. Gefördert wird die Erstellung von Klimaschutzkonzepten, die möglichst alle klimarelevanten Bereiche innerhalb einer Kommune abdecken. Bei Kommunen sind das in der Regel mindestens das Flächenmanagement, die eigenen Liegenschaften, das kommunale Beschaffungswesen, die Straßenbeleuchtung, die privaten Haushalte und die Bereiche: Gewerbe, Handel und Dienstleistungen, Industrie, Erneuerbare Energien, Mobilität, Abwasser und Abfall. Optional kann der Bereich der Anpassung an den Klimawandel berücksichtigt werden.
Die Konzepte sollen eine Energie- und Treibhausgasbilanz, eine Potenzialanalyse zur Minderung von Treibhausgasen, einen Maßnahmenkatalog, ein Controlling-Konzept sowie Zeitpläne zur Umsetzung umfassen. Zusätzlich sind Möglichkeiten der Akteursbeteiligung und eine Kommunikationsstrategie zu erarbeiten.
Im Regelfall erfolgt die Zuwendung durch einen nicht rückzahlbaren Zuschuss in Höhe von bis zu 65 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben.

Klimaschutzteilkonzepte für Kommunen und kommunale Unternehmen
Zur Vertiefung der Erkenntnisse des kommunalen Klimaschutzkonzeptes bzw. zur Beschäftigung mit einem besonderen Thema bieten sich die sog. Klimaschutzteilkonzepte an. Klimaschutzteilkonzepte dienen als strategische Planungs- und Entscheidungshilfen, um zu zeigen wie in einem abgrenzbaren, besonders klimarelevanten Bereich oder durch eine abgrenzbare, besonders klimafreundliche Maßnahme Treibhausgase und Energieverbräuche nachhaltig reduziert werden können.

Besonders interessant für städtische und kommunale Unternehmen ist das Klimaschutzteilkonzept „Klimaschutz in eigenen Liegenschaften und Portfoliomanagement“. Hierbei werden für (einen Teil) der genutzten Gebäude Sanierungsberichte erstellt sowie das Unternehmen beim Aufbau eines Energiemanagements unterstützt. 

Im Regelfall erfolgt die Zuwendung durch einen nicht rückzahlbaren Zuschuss in Höhe von bis zu 50 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben.

Darüber hinaus werden Sanierungskonzepte (der ehemalige Baustein 3 der Klimaschutzteilkonzepte) nunmehr über die „Richtlinie für die Förderung von Energieberatung und Energieeffizienz‐Netzwerken für Kommunen und gemeinnützige Organisationen“ des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAfA) gefördert. Die Zuwendung beträgt bis zu 80 % der förderfähigen Ausgaben, jedoch maximal 15.000 Euro. Analog wird eine Neubauberatung für Nichtwohngebäude gefördert.

Die ZEBAU GmbH bietet weiterhin die Erstellung von Klimaschutzteilkonzepten „Klimaschutz in eigenen Liegenschaften und Portfoliomanagement“ sowie neu „Sanierungskonzepte und Neubauberatung für Nichtwohngebäude“ mit BAfA‐Förderung an.