Zum Inhalt springen
BauenUndMobilitaet_1110x232px.jpg

Bauen und Mobilität

Termin: Mittwoch, 28. Februar 2018, 9.00 bis 16.30 Uhr
Ort: Freie Akademie der Künste Hamburg, Klosterwall 23, 20095 Hamburg
Dauer: 7,5 Stunden

Städte verändern sich im Spiegel ihrer darin lebenden Menschen. Die Bedürfnisse nach neuen Wohnformen, der Mischung von Wohnen und Arbeiten, die Alterung unserer Gesellschaft, die zunehmende Digitaliserung, Zuwanderung, die individuellen Mobilitätsansprüche – viele Aspekte werfen neue Gegenwartsfragen für das Bauen und die Stadtentwicklung auf. Dieses Forum vermittelt durch Impulse und Dialog-Runden einen Überblick über die aktuellen Herausforderungen des Bauens mit Mobilitätslösungen und beschreibt praktische Ansätze aus Sicht verschiedener Akteure.  

Dazu gehören das sektorenübergreifende Zusammenspiel von nachhaltigem Bauen und Wohnen mit Mobilitätsangeboten auf der einen und der Energieerzeugung vor Ort auf der anderen Seite. Eine "Systemarchitektur einer neuen Quartiersmobilität" werden genauso beleuchtet wie Geschäfts- und Betreibermodelle zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Als Praxisbeispiele werden mit dem FRANKLIN-Quartier Mannheim, dem Süderfeld Park Hamburg und dem Projekt SolarCity Linz intelligente Quartierslösungen u.a. mit nachhaltigen Stellplatzmodellen sowie Konzepten zur gemeinschaftlichen Nutzung von Poolfahrzeugen vorgestellt. Abschließend werden Instrumente, Förderungen und Incentives ebenso wie neue Partnerschaftsmodelle diskutiert. 

Den Fachbesuchern bietet sich ein Spektrum an Fachinformationen zur Entwicklung und Umsetzung von Mobilitätslösungen und regt zu aktiver Diskussion mit allen Beteiligten an.


Programm

Ab 09.00


    
Anmeldung
und Besuch der Ausstellung mit Frühstück

10.00


Begrüßung
Peter-M. Friemert, ZEBAU GmbH

10.10



Keynote: Bauen und Mobilität braucht Hamburg
ein sektorenübergreifendes Leitbild?

Staatsrat Matthias Kock, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen (BSW)

10.30








IMPULS-RUNDE I
Viele Köche, aber kein klares Menü

Warum Mobilitätsanbieter, Bauwirtschaft und
Energiebranche viel stärker aufeinander zugehen müssen
Gero Lücking, LichtBlick SE;
Stefan Söchtig, HFK Rechtsanwälte LLP;
Carsten Redlich, cambio Hamburg CarSharing GmbH;
n.n.

11.00





DIALOG I
Systemarchitektur einer neuen Quartiersmobilität –
aus Sicht der Architekten

Volker Halbach, blauraum Architekten GmbH, BDA Hamburg;
Peter-M. Friemert, ZEBAU GmbH

11.20







IMPULS-RUNDE II
Connected, Carbonfree, Convenient
Geschäfts- und
Betreibermodelle zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Dr. Gereon Uerz, Arup Deutschland GmbH;
Prof. Philip Goltermann, Drees & Sommer SE;
Frank Christian Hinrichs, inno2grid GmbH;
Moderation: Peter Lindlahr, hySOLUTIONS GmbH

11.50

Plenumsdiskussion zu den Vormittagsbeiträgen

12.15

Ausstellungsbesuch und Mittagsimbiss

13.00






Wohnen, Energieeffizienz und Mobilität –
3 Lösungen aus Praxisbeispielen
a. FRANKLIN-Quartier Mannheim, Christian Mayer Noerr LLP München
b. Süderfeld Park Hamburg, Dr. Daniel Scherz, Metropol Grund GmbH
c. Projekt SolarCity Linz, DI Mag. Johann Aschauer, GAP Solutions GmbH Dimbach/Österreich

14.00



Integration von Elektromobilität in urbane Wohnquartiere – Instrumente zur Aktivierung privater Flächen
Dr. Cathrin Zengerling, HafenCity Universität Hamburg

14.20






DIALOG II
Wie viel Staat, wie viel Markt?
Wie entscheidend sind Incentives?
Markus Schönborn, KfW Bankengruppe (angefragt);
Stefan Söchtig, HFK Rechtsanwälte LLP;
Peter-M. Friemert, ZEBAU GmbH

14.40

Ausstellungsbesuch und Kaffeepause

15.00






Planen, Bauen, Betreiben wie eine Partnerschaft entsteht    
Sebastian Seelig, Ing. Büro Happold GmbH Berlin;
Konrad Rothfuchs, ARGUS Stadt und Verkehr Partnerschaft mbB;    
Rolf Beitz, Q-Data-Service GmbH;
Moderation: Jörg Dürre, Leiter Ausschuss für Energie Handelskammer Hamburg

16.00




Abschluss-Talk
mit Referenten und
Martin Huber, Amtsleiter Verkehr und Straßenwesen BWVI Hamburg;
Moderation: Peter Lindlahr, hySOLUTIONS GmbH

16.30Ende der Veranstaltung, Ausklang bei den Ausstellern

Stand Januar 2018 – Änderungen vorbehalten