Zum Inhalt springen
Projekt_Brunsbuettel_1110x232px.jpg

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Nikolas Fink
brunsbuettelzebaude
040-380 384-16


Auftraggeber


Quartiersbrief

Quartiersbrief 08/2020

Einleger


Projektpartner


Gefördert durch

Sanierungsmanagement Koogstraße/Beamtenviertel Brunsbüttel

Projektlaufzeit: 2019-2021

Die Stadt Brunsbüttel hat bereits im Rahmen der Entwicklung des städtebaulichen Entwicklungskonzeptes "Obere Koogstraße / Brunsbütteler Straße" sowie der vorbereitenden Untersuchungen zum städtebaulichen Denkmalschutz für das "Beamtenviertel" die Themen energetische Modernisierung und Energieversorgung mit Anwohnerinnen und Anwohnern diskutiert.

Zur Weiterführung dieses Ansatzes hat die Stadt Brunsbüttel von Herbst 2016 bis Herbst 2017 durch das Projektteam aus ZEBAU GmbH und Averdung Ingenieurgesellschaft mbH ein integriertes Quartierskonzept erstellen lassen.

Das Quartierskonzept hat dabei die Teilbereiche "Beamtenviertel", Teile der "Kippe", Teile der Koogstraße sowie der Brunsbütteler Straße umfasst und ermittelt, wie das Quartier in den nächsten Jahren energieeffizient und möglichst klimafreundlich werden kann.

Ergebnisse waren die Entwicklung von Mustersanierungskonzepten für ausgewählte Gebäudetypen des Gebietes sowie ein Variantenvergleich verschiedener Wärmeversorgungskonzepte. Insgesamt konnte dabei ein Potential zur Reduktion von CO2-Emissionen von über 80 % ermittelt werden.

Besondere Herausforderungen liegen im Bereich der energetischen Gebäudemodernisierung auf Grund der Rahmensetzungen durch die Gestaltungsvorgaben des „städtebaulichen Denkmalschutzes“, der schwierigen Situation des Erbbaurechts der BImA für einen Teil der Gebäude im „Beamtenviertel“ und der bisher ungünstigen Vermietungssituation im nördlichen Bereich der „Kippe“.

Ein weiterer Aspekt sind die laufenden Gespräche und Entwicklungen zur Nachnutzung der Boje-Schule. Nach Festlegung der Nachnutzung soll ein umfassendes Konzept zur energetischen Modernisierung und zur Wärmeversorgung im Rahmen der Umbaumaßnahmen erstellt werden.

Leistungen

  • Einrichtung einer Koordinierungsstelle
  • Beratung zur Gebäudemodernisierung
  • Beratung PV-Nutzung und Eigenstrom
  • Erstellung eines Gestaltungshandbuchs
  • Erstellung einer Modernisierungsstrategie für kommunale Gebäude
  • Energetisches Monitoring für kommunale Gebäude
  • Umsetzungsbegleitung der Wärmeversorgung
  • Erstellung von Energie- und CO2-Bilanzen
  • Öffentlichkeitsarbeit und Beteiligung

Das Konzept wird durch das Bundesförderprogramm „Energetische Stadtsanierung - Zuschüsse für integrierte Quartierskonzepte und Sanierungsmanager“ (KfW 432) gefördert.